Spass an der Bewegung Online Trainer Fitnesstrainer Personaltrainer Personal Trainer Wien

Wann haben wir verlernt, Spaß an der Bewegung zu haben?

Geh mal in einen Park. Egal wo. Naja bei Tageslicht wäre gut. Was siehst du? Kinder die spielen. Und wie spielen sie. Sie laufen, sie springen, sie klettern, sie hüpfen, sie krabbeln, sie rollen; sie bewegen sich! Und haben Spaß dabei! Niemand zwingt sie. Wann hast du verlernt, wie ein Kind zu spielen?

Heutzutage bewegt sich jeder nur noch ungern. Unser Leben ist ein reines Sitzen geworden. Aber wieso ist das so? Bewegung ist nur noch Arbeit. „Die Ubahn hat Verspätung, jetzt muss ich zu Fuß gehen.“ „Na toll, der Aufzug ist kaputt, jetzt muss ich die Stufen rauf.“ „Ich will abnehmen, ich muss ins Fitnessstudio.“

Wann haben wir aufgehört einfach Spaß an der Bewegung zu haben? Möchtest du nicht, dass deine Kleidung schmutzig wird? Die kannst du waschen. Hast du Angst davor, zu schwitzen? Auch deinen Körper kannst du waschen. 😉 Oder ist es dir peinlich, einfach mal zu loszulaufen und dich zu freuen, dass du es noch kannst. Denn bald kannst du es vielleicht nicht mehr. Bald bist du älter und dein Körper spielt nicht mehr mit. Jeder Schritt tut weh. Wie wäre es, wenn du jetzt noch deine Jugend genießt? Und wenn ich Jugend sage, ist mir egal, wie du alt du bist. Wer hat gesagt, dass man mit 60 nicht mehr auf ein Klettergerüst kann?

Ich glaube viele von uns vermissen das Kind in uns. Deswegen ist es immer interessant Vätern am Spielplatz zuzusehen. Denn jetzt ist es „erlaubt“, ein bisschen herumzutollen. Natürlich macht man das nur für die Kinder. Aber vielleicht nicht nur für sie, sondern auch für das Kind in einem selbst.

Also, bevor du dir wieder einredest „ich habe keine Zeit für Sport“, mach dir Zeit! Fünf Minuten da einfach loslaufen, zwanzig Sekunden dort die Stufen raufsprinten, diese Dinge summieren sich. Du hast einen Hund? Geh nicht einfach nur vor die Haustüre, lauf mit ihm um die Wette.

Du hast Kinder, spiel mit ihnen. Toll mit ihnen herum, roll mit ihnen am Boden, sie werden dich schon auf Trab halten. 😉

Du hast weder Kind noch Hund? Dann hast du auf jeden Fall mehr Zeit. 😉 Du kannst genauso am „Kinder“spielplatz spielen (aber geh vielleicht nicht alleine mit einem langen Mantel und Süßigkeiten in der Hand 😉 ).

Lern einfach wieder deinen Körper ein bisschen kennen. Du brauchst es nicht kompliziert machen. Aber da du das Spielen ja schon verlernt hast, hier ein kleiner Vorschlag, dazu brauchst du weder fancy Sportgewand, noch moderne Laufschuhe. Du brauchst nur eine Stoppuhr und sag mir nicht, dein Handy kann das nicht.

 

Dein „Spaß an der Bewegung Trainingsprogramm“

Setz dir deinen Timer auf 1 Minute und los geht’s (Wenn du dein Handy nimmst, schalte den Flugmodus ein, du willst ja nicht beim Spielen gestört werden). Wenn es dir am Anfang peinlich ist, dich zu bewegen, dann mach es alleine zu Hause.

Leg dich auf den Bauch. Dann steh wieder auf. Leg dich wieder auf den Bauch. Jetzt stehst du wieder auf. Das machst du so lange, bis dein Timer klingelt. Dann gönnst du dir eine Minute Pause.

Jetzt legst du dich auf den Rücken. Dann stehst du wieder auf. Was als nächstes kommt, kannst du dir ja denken. Leg dich wieder auf den Rücken. All das, bis der Timer klingelt.

Nach einer Minute Pause, machst du dasselbe Spielchen. Nur dass du Rücken und Bauch abwechselst. Also Bauchlage, aufstehen, Rückenlage, aufstehen, usw. bis dein Timer dich erlöst.

Als nächstes legst du dich auf den Bauch, drehst dich in Rückenlage und stehst auf. 1 Minute lang.

Jetzt legst du dich auf den Rücken, drehst dich in Bauchlage und stehst auf. Wieder eine Minute lang.

 

Wenn dir die Minuten nicht wie eine Ewigkeit vorkommen, dann bist du es wohl zu gemütlich angegangen.

 

So, als nächstes möchte ich, dass du durch deine Wohnung krabbelst. Ja, du hast richtig gelesen. KRABBELN. Wie ist mir egal, einzige Voraussetzung, nur deine Hände und Zehen dürfen den Boden berühren (deine Knie nicht). Und jetzt erkundest du jeden Raum deiner Wohnung. So schnell du kannst. Dann machst du wieder eine Minute Pause. Insgesamt drei Durchgänge.

Diese Übung ist auf eine 70m² Wohnung ausgelegt.

Du hast weniger? Tja, ich schätze, du kannst dich zum ersten Mal in deinem Leben glücklich schätzen, dass du eine kleine Wohnung hast. 😉

Du hast mehr? Ich fühle mit dir.

Du hast ein Haus und da sind sooo viele Stufen. Du Arme/r! Wozu hast du einen Garten?! Raus mit dir!

 

Ok, letzte Übung. Balanciere auf einem Bein. Ja, das war’s, mehr ist es nicht. Aber schließ die Augen dabei. Macht’s schon schwieriger, oder? Eine Minute lang. Übrigens, jedes Mal, wenn du mit dem anderen Bein den Boden berührst, beginnt die Zeit von vorne. Wenn du es geschafft hast, wechsle das Bein.

Hast du es in einem durchgeschafft, ohne von vorne beginnen zu müssen, dann mach noch eine zweite Runde. Wenn nicht, reicht das schon.

 

Zusammenfassung

1min Bauchlage

1min Rückenlage

1min Bauch- und Rückenlage abwechselnd

1min Bauchlage umdrehen und aus Rückenlage aufstehen

1min Rückenlage umdrehen und aus Bauchlage aufstehen

3 Runden durch die Wohnung krabbeln

1-2 Runden mit geschlossenen Augen auf einem Bein balancieren

 

 

So, und das war’s auch schon! Jetzt musst du es nur noch tun! Es war dir zu einfach? Mach mehr Durchgänge, mach es schneller, mach kürzere Pausen, schließ immer deine Augen oder lass dir neue Variationen einfallen (du könntest Strecksprünge einbauen, nach jeder Bauchlage, du kannst rückwärts krabbeln, usw.). Sei kreativ. Spiel dich ein wenig und vor allem:

 

HABE SPASS AN DER BEWEGUNG!!!!

 

Dein Fitnesstrainer Wien,

Chris

 

 

Kommentar verfassen