Die Geschichte mit den Kohlenhydraten - Fitnesstrainer Wien

Die Geschichte mit den Kohlenhydraten

Kohlenhydrate bekommen in letzter Zeit immer mehr schlechte Nachrede. Sehr viele sind jetzt Low-Carb oder Paleo unterwegs (wichtig bei solchen Ernährungsformen ist immer, dass es entweder ein Begriff aus dem Englischen ist, oder eine Kurzform aus dem Griechischen/Latein 😉 ). Wie bei allen Dingen, die Mainstream sind (wieder etwas Englisches), solltest du auch hier erstmal hinterfragen. Was ist jetzt eigentlich dieses böse Kohlenhydrat und was macht es so schlecht? Die Geschichte mit den Kohlenhydraten versucht dies etwas vereinfacht zu erklären. Lass dich verzaubern und faszinieren von der atemberaubenden…. Blabla, lies es dir einfach mal durch.

Die Geschichte mit den Kohlenhydraten:

Marcus isst eine Pizza. Kauen, schlucken, weg ist sie.

Tolle Geschichte…

Aber jetzt geht’s erst richtig los! Wenn die Magensäure ihre Arbeit erledigt hat, gelangt der Brei in den Dünndarm, wo die Nährstoffe entzogen werden (der Rest ist buchstäblich für den A**** 😉 ). Die in der Pizza enthaltenen Nährstoffe sind jetzt aufgebrochen und gelangen ins Blut. Uns interessiert das gespaltene Kohlenhydrat, die Glucose (Traubenzucker).

Der Chef (das Gehirn) bekommt einen Anruf: “Chef, Essen ist da!” Also wird der Pizzalieferant (das Transporthormon) Insulin produziert und beauftragt, mal was zu hackeln. Er schnappt sich die Glucose und fängt an auszuliefern. Wenn man genau hinhört, hört man ihn jammern: “Immer ich! Hat es denen da draußen echt noch niemand gesagt: Kohlenhydrate sind nicht essentiell! Die kann sich der Körper doch selbst aus Aminosäuren herstellen!” Nicht jammernde Arbeitnehmer sind heutzutage schwer zu finden, trotzdem erfüllt er seine Pflicht.

“Ich habe hier eine Lieferung für Familie Muskel.” “Sehr gut, mein Mann sieht eh schon so flach aus, der muss wieder prall werden! Sind auch die Aminosäuren für die Kinder dabei? Die müssen nämlich wachsen!” “Ja alles dabei!”

Marcus hat jedoch nicht so viel Muskelmasse, daher kann der Pizzalieferant auch nicht viel abliefern. Er fährt also zum nächsten Haus.

“Ich habe hier eine Lieferung für den Herrn Leber.” “Nein, ich hab keine Pizza bestellt. Ich bin noch immer beschäftigt mit meinem chinesischen Essen.” “Na toll, ich hab hier aber noch jede Menge Pizza, was mach ich jetzt damit? Mein Chef kriegt ‘nen Schlaganfall, wenn das alles wieder zurück ins Blut geht.” “Schau doch mal zwei Straßen weiter. Da ist die Studentenbude FETT, die Zellen dort nehmen sie sicher gerne an!”

Gesagt, getan und Insulin macht sich auf den Weg zu den Fettzellen.

“Ich hab hier eine Lieferung mit jeder Menge Pizza.” “Pizza??? Wir lieben Pizza!!! Her damit! Ich hoffe, es ist auch viel Fett mit dabei” “Ja, Fett ist ausreichend da, könnt ihr Cola auch brauchen?” “Klar doch! Die Kohlenhydrate der Pizza wandeln wir in Fett um! Und Süßgetränke haben wir sowieso am liebsten, da sind wenigstens keine Balast- und Nährstoffe drin! Pfui Teufel!”

Als er sich gerade über den kommenden Feierabend freut, klingelt das Handy, der Chef ist dran: “Hey Insu, sorry Mann, ich habe gerade eine Menge Schoki reinbekommen, die muss heute noch raus!” “Aber Chef, so können wir doch nie Fett verbrennen! Du weißt ganz genau, so lange ich Schicht habe, pennt Gluca (Glucagon, ein Hormon zur Fettverbrennung).” “Ich weiß, ich weiß, aber so ist es nun mal. Wir liefern nur aus, was bestellt wird.” “Ja verdammt nochmal! Wer hat den Menschen eigentlich eingeredet, dass nur Einfachzucker schlecht ist? So lange ich arbeiten muss, und bei komplexen Kohlenhydraten muss ich noch länger hackeln, können wir kein Fett verbrennen!!!” “Junge, Junge, reg dich nicht so auf. Marcus liest sich gerade ein Rezept für Fleischlaibchen durch. Also entweder hat er Hunger, dann würde er zumindest mal was Vernünftiges essen, oder vielleicht beginnt er jetzt endlich seine Ernährung umzustellen. Höchste Zeit wird es, die streikenden Zellen mit ihren Diabetes-Rufen gehen mir langsam auf die Nerven.”

Und die Moral von der Geschicht’, ich hab als Kind eindeutig zu viele Zeichentrickserien geschaut…

Kurz zusammengefasst: Insulin transportiert die Glucose zur Muskel-, Leber- und Fettzelle. Dort wird sie entweder als Energieträger verwendet (dazu wird nur sehr wenig benötigt!), oder umgewandelt und als Triglycerid (Depotfett) gespeichert. Während Insulin im Blut ist, ist das für den Fettstoffwechsel verantwortliche Hormon Glucagon inaktiv. Solange wir also Kohlenhydrate in uns hineinstopfen, bremsen wir die Fettverbrennung.

Natürlich habe ich alles sehr vereinfacht dargestellt. In Wirklichkeit ist alles viel komplizierter. Da ich kompliziert jedoch nicht mag, probier mal Folgendes aus: Bevor du auf eine dieser Ernährungsformen umsteigst, lässt du diese Dinge weg: Süßgetränke, Süßigkeiten, Gebäck, Reis, Erdäpfel und Teigwaren. Nur an einem Tag. Natürlich wirst du nicht gleich abnehmen, aber achte darauf, wie du dich fühlst und schreib es mir hier unten rein. Du kannst hier auch gerne die Geschichte der Kohlenhydrate um ein Happy End erweitern 😉 :

 

Dein Fitnesstrainer Wien,

Chris

7 Comments

  1. Also wenn ich das weg lasse fühl ich mich viel viel Besser! Besserer Schlaf, bin Energiegeladener, meine Leistung beim Workout steigt, und wenn man das eine Woche macht, dann wird man gleich gefragt ob man abgenommen hat! AWESOME 🙂

  2. Yes, habs eine Woche geschafft! Weis jetzt auch warum es mich immer wieder zurück gehauen hat und ich weis auch wie ich das jetzt vermeiden kann!!! Also auf die nächste 52 Wochen 😉

  3. Ich ernähre mich seit mehr als einem Jahr kohlenhydratarm (wie es mir Chris erklärt hat, also mit einem cheatday pro Woche) und bin wesentlich leistungsfähiger. War immer schon sehr sportlich, trotzdem habe ich rund 13 kg innerhalb weniger Monate abgenommen (endlich sieht man den sixpack), obwohl ich keine wesentlichen Änderungen beim Sport gemacht habe.

    Ein Tipp ist vorkochen und einfrieren (z.B. Fleischlaibchen).

  4. Hallo Chris…ist es eigentlich fakt, wissenschaftlich FIX bewiesen, dass die Kohlehydrate(Glucose), die wir über die Nahrung aufnehmen zu aller erst in den Muskeln, dann in der leber und erst zum schluss in den Fettzellen bzw als fett eingelagert werden oder sind das alles “nur” Thesen? grüße aus wien, chris

Kommentar verfassen