Keine-Zeit-Personaltrainer-Personal-Trainer-Fitnesstrainer-Wien

Ich habe keine Zeit!

„Ich habe keine Zeit!“ Ach wirklich? Du auch nicht? „Keine Zeit“ ist die Mutter aller Ausreden (abgesehen natürlich von “Ich habe kein Geld”). Es ist auch die am längsten bestehende Ausrede.

Zeit kennt keine Unterschiede. Wir haben alle genau gleich viel Zeit, nämlich 168 Stunden in der Woche. Egal, wie jung oder alt, arm oder reich du bist. Du hast genauso viele Stunden Zeit pro Woche, wie ich. Nur was du mit dieser Zeit machst, das unterscheidet dich von mir.

Wenn du mir also sagst, du hast keine Zeit, dann willst du mir eigentlich sagen: „Ich nehme mir keine Zeit.“

„Ja, aber…“

Ja, aber was? Ja, aber du hast Kinder? Ja, aber dein Job ist anstrengend? Ja, aber setze hier ein was du willst .

Ich weiß, es ist nicht immer einfach und manchmal kann das Leben ganz schön stressig werden. Aber sei mal ehrlich, oft bist du auch einfach nur zu faul, oder?

Ich versteh das! Die Couch hat magische Anziehungskräfte! Mir geht es auch nicht anders. Kaum bin ich zu Hause und liege auf der Couch, muss etwas schon sehr wichtig sein, damit ich mich wieder aufbewege (Schokolade zum Beispiel :-p ).

Wichtig ist, dass du dich selbst kennst. Was genau ist der Grund, dass du keine Zeit hast? Wenn du nicht weißt, was deine Zeit „frisst“, dann kannst du auch nichts ändern! Also müssen wir herausfinden, wo du Zeit sparen kannst und wie du diese neugefundene Zeit für’s Training nutzen kannst.

Dieser Artikel ist eher praktisch gehalten. Sprich, du kannst ihn dir durchlesen und dir denken „Hey, das klingt interessant.“, aber davon hast du genau gar nichts. Du musst es auch wirklich tun! Also lies dir die einzelnen Schritte durch und probier es einfach mal aus. Was hast du zu verlieren (Zeit sicher nicht, die hast du ja eh nicht 😉 )?

 

Action-Plan gegen „Keine Zeit“

Hol deinen Terminkalender raus. Jetzt. Du hast keinen? Ok, dann wird es Zeit, dass du dir einen besorgst. Oder druck dir einfach so etwas aus. Du kannst natürlich auch deinen Handykalender nehmen.

1. Als erstes schau dir die nächste Woche an. Noch ziemlich leer? Dann trag mal die Dinge ein, die du so oder so nicht ändern kannst, zum Beispiel: Arbeitszeiten, Lernzeiten, Wegzeiten von und zur Arbeit/Uni/Kinder abholen, einkaufen gehen, etc… Diese Zeit ist schon mal weg, aber das ist ok (Naja weg ist sie eigentlich nicht, sie ist ja immer da. Nur für’s Training ist sie nicht vorhanden).

2. Als nächstes trag die Termine ein, die theoretisch auch verschiebbar sind: Essen bei Freunden, ein Kinobesuch, etc.

3. Nun trag die Dinge ein, die du glaubst machen zu müssen, die aber nicht wirklich wichtig sind: Die Lieblingsfernsehserie anschauen, Internetforen durchstöbern, Justin Bieber stalken, etc.

4. Schlaf wirst du auch brauchen, also überlege dir, wie viele Stunden pro Nacht du haben willst. Wie wichtig Schlaf ist, hab ich ja bereits hier geschrieben, wäre also gut, wenn du hierfür mehr Zeit einplanst.

 


 

So, jetzt weißt du mal, wofür deine Zeit „draufgeht“. Das ist auf jeden Fall ein Fortschritt, denn nun ist es kein „Ach ich habe nie Zeit und weiß nicht warum“ mehr. Als nächstes finden wir heraus, wie und wo du dein Training (und dein Vorkochen) einbauen kannst.

 

5. Jetzt wo du alles eingetragen hast, was bleibt übrig? Hast du wirklich alle 168h verplant? Oder ist doch genügend Zeit zum Trainieren?

 

a) Wenn noch genügend Zeit zum Trainieren ist, dann trag dir diese Termine ein! SOFORT! Und stell dir vielleicht am Vorabend eine Handyerinnerung, damit du nicht „vergisst“.

Wenn du es schriftlich festhältst, wirst du diesen „Termin mit dir selbst“ eher einhalten, als wenn du dir vornimmst, 2-3x nächste Woche irgendwann, vielleicht, möglicherweise, schau ma mal, trainieren zu gehen.

 

b) Du hast zwar Zeit, aber es ist zu wenig für ganze Trainingseinheiten: Kannst du vielleicht Termine ein bisschen verschieben, damit die Blöcke größer werden? Zum Beispiel direkt vor oder nach der Arbeit trainieren gehen (dann musst du den Weg nur einmal fahren/gehen.)

Oft ist es so, dass du manche Dinge aus Gewohnheit zu einer bestimmten Zeit machst. Wenn du aber mal genau überlegst (und dabei hilft dir dein Terminplaner), gibt es vielleicht die Möglichkeit manches zu verschieben um größere Zeitblöcke für’s Training zu schaffen.

 

c) Du hast gar keine Zeit: Kannst du vielleicht etwas von den Dingen streichen, die nicht wirklich wichtig sind? (Deine Lieblingsserie kannst du z.B. aufnehmen.) Und manche Termine willst du eigentlich gar nicht mehr einhalten, tust es jedoch aus Gewohnheit, Gefälligkeit oder was auch immer. Du kannst viel mehr streichen, als du jetzt vielleicht denkst. Und du wirst merken, wie viel leichter sich dein Leben (und in Kombi mit Training und Ernährung auch dein Körper) anfühlen wird.

 


 

 

Gar keine Zeit ist wirklich sehr, sehr selten. Oft ist es eine Frage der Prioritäten. Aber natürlich gibt es auch stressigere Zeiten. In dieser Zeit jedoch gar nicht zu trainieren, ist der falsche Weg. Da macht es mehr Sinn, das Training sehr kurz zu halten und dich nur auf das Wichtigste zu konzentrieren. Vor der Arbeit ins Fitnessstudio fahren und dort in 15min ein paar schwere Sätze Kniebeugen machen, ist oftmals schon ausreichend. Zu Hause am Schlingentrainer den Rücken zu trainieren geht sogar noch schneller und beugt Rückenschmerzen vor.

Keine Zeit ist also wirklich nur eine Ausrede!

Glaube mir, die Zeit, die du dir jetzt NICHT für Sport nimmst, musst du wieder einarbeiten. Und zwar mit Krankenständen, Schmerzen, etc. Und irgendwann liegst du mit Schmerzen und viel Zeit im Bett und ärgerst dich, dass du sie früher nicht sinnvoll genutzt hast.

Also, was ist deine Ausrede?!

 

Dein Fitnesstrainer Wien,

Chris

 

 

Kommentar verfassen